Audi

Audi A4

Auto-News

Kosten und Realverbrauch: Audi A4 Avant 50 TDI Quattro S line

Der 61.900 Euro teure Audi A4 Avant 50 TDI Quattro S line tritt zum Verbrauchs-Check an.

kosten und realverbrauch: audi a4 avant 50 tdi quattro s line

Audi A4 Avant 50 TDI Quattro S line

Katapultiert man den allradgetriebenen A4 unter Testbedingungen mit Vollgas sozusagen von der Bremse weg, erreicht er fast die Werte seiner direkten Konkurrenz. Anders ist es im Alltag, wenn man etwa an der Kreuzung spontan Vortrieb abfordert: Dann müht sich der Avant aus seinem Leistungstief; das hat deutlichen Punkteverlust zur Folge. Der Audi kann jedoch nicht auf einen E-Boost bauen – obwohl er prinzipiell über einen Riemenstartergenerator verfügt. Doch den nutzten die Techniker nur im Sinne der Effizienz, heißt es vonseiten der Presseabteilung. Nun, offensichtlich gelingt auch das den Konkurrenten besser, denn der 50 TDI Quattro spritzt messbar mehr in die Brennräume ein. ,

Fairerweise sollten wir erwähnen, dass sich der A4 schon seit 2015 beweisen muss – dafür hält er mit dem kostenpflichtigen Sportdifferenzial querdynamisch bei den Jüngeren gut mit. Wobei dem Avant hilft, dass er die Nm auf vier Räder verteilt. Negativ fällt im Quattro das leicht reservierte Verhältnis auf, das Fahrwerk und Aufbau pflegen. Unabhängig davon schnupft der Audi Bodenwellen zunächst wie eine ordentliche Prise Schnupftabak; bis man ihn belädt und fordert. Darauf reagieren seine adaptiven Stoßdämpfer trotzig. Und wie sieht es mit den Kraftstoff- und Unterhaltskosten aus?

Unser Testverbrauch

Audi gibt für den A4 Avant 50 TDI Quattro S line einen WLTP-Verbrauch von 7,1 Litern Diesel auf 100 Kilometern an. Von diesem Wert entfernt er sich im Alltag. Wir haben einen Durchschnittsverbrauch von 7,8 Litern ermittelt, was Spritkosten von 13,26 Euro auf 100 Kilometern verursacht. Auf der Eco-Runde verbrauchte der Audi 6,0 Liter, während er sich auf der Pendler-Strecke 7,9 Liter genehmigte. Wurde der Audi sportlich bewegt, stieg der Verbrauch auf 9,3 Liter. Die Kraftstoffkosten errechnen sich anhand des tagesaktuellen Kraftstoff-Preises auf unserem Partner-Portal mehr-tanken (22.12.2022 / Diesel: 1,70 Euro/Liter).

,

Monatliche Unterhaltskosten

Wer so ressourcenschonend fährt wie wir auf unserer Eco-Runde, drückt die Spritkosten für 100 Kilometer auf 10,20 Euro. Die eher heftige Gangart resultiert in einer Summe von 15,81 Euro. Die Kfz-Steuer kostet für den Audi 497 Euro pro Jahr, die Haftpflicht-Versicherung beträgt 409 Euro. Teil- und Vollkasko schlagen mit zusätzlichen 179 beziehungsweise 869 Euro zu Buche. Monatliche Unterhaltskosten von 358 Euro zahlt, wer den Audi 15.000 Kilometer im Jahr fährt. Beträgt die Laufleistung das Doppelte, steigt die Summe auf 631 Euro. Den Wertverlust lassen wir in dieser Rechnung außen vor.

,

So wird getestet

Der auto motor und sport-Testverbrauch setzt sich aus drei unterschiedlich gewichteten Verbrauchsfahrten zusammen. 70 Prozent macht der sogenannte “Pendler-Verbrauch” aus. Dabei handelt es sich um eine Fahrt vom Wohnort zum Arbeitsplatz, die im Schnitt 21 Kilometer misst. Mit 15 Prozent geht eine besonders sparsam gefahrene, ca. 275 Kilometer lange Eco-Runde in die Wertung ein. Die übrigen 15 Prozent entfallen auf die Sportfahrer-Runde. Die Länge gleicht in etwa der Eco-Runde, die Routenführung enthält aber einen größeren Autobahn-Anteil und damit im Schnitt höhere Geschwindigkeiten. Die Berechnungsgrundlage für die Kraftstoffkosten bildet immer die Preisangabe des Portals “mehr Tanken” vom Tag der Artikel-Erstellung.

Die monatlichen Unterhaltskosten enthalten Wartung, Verschleißteilkosten und Kfz-Steuern bei einer angenommenen Jahresfahrleistung von 15.000 und 30.000 Kilometern ohne Wertverlust. Grundlage der Berechnung sind der Testverbrauch, eine dreijährige Haltedauer, Schadenfreiheitsklasse SF12 für Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung bei der Allianz inklusive Vergünstigungen für Garagenparker und die Beschränkung auf bestimmte Fahrer (nicht unter 21). SF12 beutet bei der Allianz einen Rabattsatz von 34 Prozent für die Haftpflicht und 28 Prozent für die Vollkasko.

,

TOP STORIES