Finanzen

Wirtschaft

Wirtschafts-nachrichten

Augsburger E-Mobility-Startup Hopper startet Serienproduktion

augsburger e-mobility-startup hopper startet serienproduktion

Als “wettergeschütztes E-Bike” bezeichnet das Augsburger Startup sein Gefährt.

Als “wettergeschütztes E-Bike” bezeichnet das Augsburger Startup sein Gefährt.

Die Dinger kommen jetzt in Serie. Dinger, weil: Die Fahrzeuge, die das Augsburger Startup Hopper entwickelt hat, sind eine Mischung aus großem E-Bike und sehr kleinem Auto. E-Scooter mit Dach und Knautschzone. So vielleicht. Oder eben doch eine Klasse für sich, mit drei Rädern, zwei Sitzen, Pedelec-Antrieb und einem Lenkrad. Die zwei Meter langen und 80 Zentimeter schmalen Hopper können bis zu 25 km/h schnell und sowohl auf der Straße als auch auf dem Radweg fahren. Einen Führerschein braucht man nicht dafür. Bald sollen die elektrischen Fahrzeuge in größerer Zahl durch deutsche Städte rollen.

Halbe Million von der Crowd

Möglich macht das eine erfolgreiche Crowdfunding-Runde über das Privatinvestoren-Netzwerk Companisto, bei der innerhalb von drei Monaten mehr als 580.000 Euro zusammengekommen waren. Ein Investment in die Firma war dabei schon ab 250 Euro möglich. 280 Investoren haben sich so an Hopper beteiligt. Mit dem Geld soll im ersten Quartal 2023 mit der Produktion der Pilotserie begonnen werden, so der Hopper-Gründer. Die Serienanfertigung ist dann ab der zweiten Jahreshälfte geplant.

Für Fahrzeuge dieser Serie können sich Interessierte laut Webseite jetzt bereits einen Wartelistenplatz sichern – für eine Anzahlung von 300 Euro. Was der fertige Hopper bei seiner Auslieferung in frühestens einem halben Jahr kosten soll, sei aber noch unklar, steht da. Das Startup sei von Lieferengpässen und Preissteigerungen betroffen – und müsse noch rechnen. „Der Preis wird sich voraussichtlich im niedrigen fünfstelligen Bereich bewegen“, heißt es nur.

Bei den Löwen abgeblitzt

Bereits im Jahr 2021 hatte das Augsburger Startup nach eigenen Angaben in eine Pre-Seed-Runde einen „hohen fünfstelligen Betrag“ zusammenbekommen, mithilfe dessen die Gründer Martin Halama, Philipp Herrmann und Torben Müller-Hansen allererste Prototypen bauen konnten. Mit einem solchen waren sie im September 2022 in der VOX-Sendung „Die Höhle der Löwen“ zu Gast – sicherlich auch in der Hoffnung, insbesondere den Ex-Rennfahrer und Nachhaltigkeitsinvestor Nico Rosberg an Bord holen zu können. Tatsächlich ist der dann auch sofort eingestiegen und hat einige Runden mit dem Hopper gedreht, ein Deal kam allerdings nicht zustande.

TOP STORIES