Autos

Wissen und Technik

Google bringt HD-Kartennavigation ins Auto

google bringt hd-kartennavigation ins auto

Google bringt HD-Kartennavigation ins Auto

Google hat am Freitag eine HD-Version seines Kartennaviationgsdienstes Google Maps für Fahrzeuge angekündigt. Darin sollen auch viele Details wie die Stelle, an der sich Straßenschilder, oder Blockaden befinden, sowie Fahrbahnmarkierungen und Verkehrsschranken, vermerkt sein, berichtet The Verge. Diese Daten waren vorher nicht verfügbar.

Die ersten Fahrzeuge, die die neuen HD-Karten erhalten, sind der Volvo EX90, das neue Elektrofahrzeug-Flaggschiff des schwedischen Autoherstellers, sowie der Polestar 3, der erste SUV der von Volvo unterstützten Performance-Marke.

Zusammenspiel mit Fahrerassistenzsystemen

Mit dem neuen HD-Kartensystem sollen die Fahrerassistenzssysteme noch sicherer und präziser werden. Konkret soll sich durch das neue Google Maps etwa der Pilot Assistent von Vovle verbessern, mit dem es möglich sein soll, die Hände vom Lenkrad zu nehmen.

Die von den HD-Karten von Google bereitgestellten Straßendaten werden in Kombination mit den Eingaben von Fahrzeugsensoren wie Kameras, Radar und Lidar vom Nvidia-Computersystem verarbeitet. So werden die Fahrerassistenzsysteme unterstützt. Das neue HD-Kartenmaterial wird generell nur für jene Autos verfügbar sein, die Google Automotive Services einsetzen.

GM hat eine Reihe von Fahrzeugen mit Google Automotive Services auf den Markt gebracht, darunter den Hummer EV und den Cadillac Lyriq. Auch Renault bringt in Europa Modelle mit ähnlichen Infotainment-Systemen auf den Markt, und Ford hat angekündigt, 2023 in diese Richtung zu gehen, berichtet The Verge.

Remote-Check-in ins Auto

Volvo und Polestar führen auch Remote-Check-in-Funktionen über Smart-Home-Geräte von Google ein. Besitzer*innen können beispielsweise den Google Assistant bitten, den Batteriestand ihres Fahrzeugs zu überprüfen oder das Auto bequem von zu Hause aus aufzuwärmen. Die Funktion ist zunächst in den USA verfügbar und wird im Laufe des Jahres auf andere Märkte ausgerollt.

TOP STORIES