Cupra

Titelambitionen: ABT Cupra XE möchte Extreme E gewinnen

titelambitionen: abt cupra xe möchte extreme e gewinnen

Das Fahrerduo Nasser Al-Attiyah und Klara Andersson gehen mit dem Abt Cupra XE an den Start – Bildnachweis: Cupra

titelambitionen: abt cupra xe möchte extreme e gewinnen titelambitionen: abt cupra xe möchte extreme e gewinnen titelambitionen: abt cupra xe möchte extreme e gewinnen titelambitionen: abt cupra xe möchte extreme e gewinnen titelambitionen: abt cupra xe möchte extreme e gewinnen titelambitionen: abt cupra xe möchte extreme e gewinnen titelambitionen: abt cupra xe möchte extreme e gewinnen

Team möchte in der dritten Saison ganz vorn mitfahren

Die neue Saison der Extreme E – die vollelektrische Rennserie – startet an diesem Wochenende in ihre dritte Auflage. Ein überarbeitetes Rennformat, einschließlich enger Rennen, soll Fans und Fahrern noch mehr Adrenalin bieten, plus ein Double-Header-Event für Nachhaltigkeit. Das Fahrerduo Nasser Al-Attiyah und Clara Anderson geht hochmotiviert in den Saisonauftakt in Saudi-Arabien. Ihr Ziel ist es, an vorderster Front zu stehen.

Nachhaltigkeit und Spannung verbinden

Neue Saison, doppelte Action: Die 3. Auflage der Extreme E bietet den Fans in diesem Jahr nicht nur fünf, sondern zehn Rennen. Jedes Veranstaltungswochenende ist als Double-Header mit zwei separaten Renntagen geplant. Die 10 Teams haben bei jedem der fünf X Prix zwei Chancen auf das Podium. 

titelambitionen: abt cupra xe möchte extreme e gewinnen

Beim letzten Rennen der vergangenen Saison konnte das Team den Sieg mit nach Hause nehmen – Bildnachweis: Cupra

Hauptsächlich direkte Konfrontation

Auch ein neuer Modus, der direktere Duelle verspricht, erhöht die Attraktivität enorm. Anders als im Vorjahr fahren die Teams im Qualifying nicht einzeln, sondern in zwei Gruppen zu je fünf Autos. In den beiden Qualifyings werden jeweils zwei Läufe ausgetragen. Die 5 besten Teams qualifizieren sich für das „Grand Finals“ und die verbleibenden 5 Teams treten im „Redemption Race“ an. Der Gewinner jedes Qualifikationsspiels erhält außerdem Meisterschaftspunkte. Die Startpositionen für die „Grand Finals“ werden erneut von den Fans über GridPlay bestimmt. Auf der Extreme E-Website können Fans zweimal täglich für ihre Favoriten stimmen und so die Platzierung ihres Teams im Finale beeinflussen. Zusätzlich erhält das unterlegene Team eine Startaufstellungsabstimmung. Die Startposition für das „Redemption Race“ richtet sich nach den Ergebnissen des Qualifyings. Bedeutet: Die Qualifikation Platz 6 beginnt mit Platz 1, Platz 7 geht vom 2. zum 5. Platz.

In der Schlussrunde geht es um die wichtigen Punkte. Der Sieger des „Grand Final“ erhält 25 Meisterschaftspunkte, so dass der 5. Platz mit 10 weiteren Punkten verbleibt. Beim „Redemption Race“ kann ein Team mit einem Sieg 8 Punkte zu seinem Meisterschaftskonto hinzufügen. Die folgenden Fahrer erhalten je nach Position 1 bis 6 Punkte.

titelambitionen: abt cupra xe möchte extreme e gewinnen

Auftakt ist am Wochenende der Desert X Prix in Saudi-Arabien – Bildnachweis: Cupra

Das Team hat klare Ziele

Das Team ABT Cupra XE freut sich über das neue Format und die erhöhten Chancen auf einen Podiumsplatz. Nach einem erfolgreichen Saisonabschluss mit Siegen in den vergangenen Rennen wollen Nasser Al-Attiyah und Clara Anderson in diesem Jahr ganz vorne angreifen. „In der Schlussphase der vergangenen Saison wussten wir, dass wir das Rennen gewinnen könnten. Mit genau diesem Gefühl gehen wir in die neue Saison und gemeinsam werden wir alles tun, um das bestmögliche Jahr zu beginnen“, sagt Anderson.
Der 23-jährige Schwede wird dieses Jahr in seiner ersten vollen Saison einen Cupra Tabaskan XE fahren. An ihrer Seite ist Nasser Al-Attiyah, ein Veteran, der einen Großteil seines Lebens am Steuer von Rallyeautos verbracht hat. Der Sandkurs des Desert X Prix ist für den 52-jährigen Katar fast schon ein Heimspiel: „Ich habe viel Erfahrung auf diesem Untergrund und fühle mich dort sehr wohl.“ Das will ich

Starten Sie in der Sandwüste

Der Desert X Prix startet an diesem Wochenende mit dem ersten von fünf spannenden Double-Header-Events. Der Kurs ist 3,46 Kilometer entlang der Küste des Roten Meeres durch die Region Neom. Neben der Wüste ist auch dieses Jahr wieder eine ganz andere Vegetationszone Schauplatz der Extreme E.

Rennkalender der Saison 2023 in der Extreme E

11./12. März: Saudi-Arabien13./14. Mai: Schottland8./9. Juli: Italien (Sardinien)16./17. September: Brasilien (Amazonas) oder USA
2./3. Dezember: Chile

TOP STORIES