Tests

Tatsächlicher Verbrauch: Renault Megane E-Tech Plug-in im Test

Wie viel Sprit braucht der französische Kompaktwagen mit dem 160 PS starken Plug-in-Hybrid-Antrieb im realen Verkehr?

tatsächlicher verbrauch: renault megane e-tech plug-in im test

Der Renault Megane sowie seine Kombiversion Grandtour sind mit einem Plug-in-Hybrid-Antrieb erhältlich. Der Megane E-Tech Plug-in 160 (so der offizielle Name) kombiniert einen 1,6-Liter-Benziner mit einem Elektromotor zu einer Systemleistung von 158 PS.

Mit diesem Antrieb haben wir den Megane in unseren wöchentlichen Verbrauchstest geschickt. Auf unserer 360 Kilometer langen Standard-Teststrecke von Rom nach Forlì kam der Wagen auf einen Durchschnittsverbrauch von 4,40 Litern pro 100 Kilometer. Bei deutschen Spritkosten entspricht das 7,35 Euro pro 100 Kilometer. Dazu kommt noch der Strom, denn wie immer bei Plug-in-Hybriden starteten wir mit vollem Akku. Etwa auf den ersten 40 Kilometern, aus Rom heraus, bewegte sich das Auto rein elektrisch.

Sparsamer als der Plug-in-Kombi

Der Renault Megane E-Tech Plug-in 160 R.S. Line platzierte sich mit den genannten 4,40 l/100 km gut in unserem Ranking der Testergebnisse. So war er sparsamer als der Megane Grandtour mit dem gleichen Antrieb (4,75 l/100 km) und der Volvo XC40 T5 Recharge Plug-in-Hybrid (4,80 l/100 km).

tatsächlicher verbrauch: renault megane e-tech plug-in im test

Besser als unser Megane schnitten Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge ab wie der Renault Captur E-Tech Plug-in 160 (4,20 l/100 km), der Skoda Superb iV Combi (ebenfalls 4,20 l/100 km) sowie der Peugeot 3008 Hybrid4 300 e-EAT8 (4,05 l/100 km – 24,6 km/l).

Gute Assistenzsysteme

Der von uns getestete Megane Plug-in-Hybrid hatte die Ausstattung R.S. Line und besaß eine blaue Metallic-Lackierung, 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, Alcantara-Sitze, Panoramadach, Head-up-Display und Techno-Paket. Der Preis in Italien inklusive der Extras liegt bei über 44.000 Euro. In Deutschland liegt der Listenpreis (ohne Extras) bei etwa 38.000 Euro.

tatsächlicher verbrauch: renault megane e-tech plug-in im test

Das Auto fühlt sich spritzig an, ist angenehm zu fahren. Es hat eine gute Fahrwerksabstimmung und ist nicht zu hart. Die Materialanmutung im Cockpit ist gut, ebenso wie die Ausstattung. Die Fahrerassistenzsysteme funktionieren bestens. Lediglich das Kofferraumvolumen ist etwas kleiner als bei anderen Megane-Versionen und einigen Konkurrenten.

Elektrische Reichweite: Rund 40 km

Mit einer voll aufgeladenen Batterie (10,4 kWh Kapazität) schafft der Renault Megane E-Tech Plug-in 160 R.S. Line fast immer 40 Kilometer rein elektrisch, mit Spitzenwerten von über 50 Kilometern. Eine sportlichere Fahrweise verringert natürlich die Reichweite.

Hier unsere Stromverbräuche und elektrischen Reichweiten in verschiedenen Verkehrssituationen:

  • Stadtverkehr (Rom): 22,5 kWh/100 km, 45 km Reichweite
  • Stadt-Umland-Mix: 20,0 kWh/100 km, 52 km Reichweite
  • (Italienische) Autobahn: 27,5 kWh/100 km, 37 km Reichweite
  • Stromspartest: 12,2 kWh/100 km, 84 km Reichweite
  • Maximaler Verbrauch: 54,2 kWh/100 km, 18 km Reichweite

tatsächlicher verbrauch: renault megane e-tech plug-in im test tatsächlicher verbrauch: renault megane e-tech plug-in im test

Spritverbrauch bei leerer Batterie

Bei leerer Batterie bleibt der Verbrauch für einen Kompaktwagen mit 160 PS in einem mehr als akzeptablen Rahmen. Die Reichweite mit dem 39-Liter-Tank beträgt oft mehr als 500 km, so dass die Besuche beim Tankwart nicht allzu häufig werden.

Hier die Ergebnisse im Einzelnen:

  • Stadt-Umland-Mix: 5,6 l/100 km, 698 km Reichweite
  • (Italienische) Autobahn: 6,6 l/100 km, 588 km Reichweite
  • Spritspartest: 4,2 l/100 km, 928 km Reichweite
  • Maximaler Verbrauch: 19,4 l/100 km, 198 km Reichweite

Aus dem offiziellen Datenblatt

Modell Kraftstoff Leistung Abgasnorm CO2-Emissionen 
(WLTP)
Normverbrauch
(WLTP)
Renault Megane E-Tech Plug-in 160 Benzin 158 PS Euro 6d-ISC-FCM 27-29 g/km 1,2 l/100 km

Daten des Testfahrzeugs

Fahrzeug: Renault Megane Plug-in 160 R.S. Line Deutscher Listenpreis: 38.090 EuroTestdatum: 23. November 2021Wetter (Abfahrt/Ankunft): heiter, 16 Grad/heiter, 8 GradWährend der Tests insgesamt gefahren: 1.058 kmDurchschnittsgeschwindigkeit auf der Strecke Rom-Forlì: 76 km/h
Reifen: Continental PremiumContact 6 – 225/40 R18

Verbrauch und Kosten

Bordcomputer-Anzeige: 4,5 l/100 kmAn der Zapfsäule ermittelter Verbrauch: 4,3 l/100 kmMittel aus diesen Werten: 4,40 l/100 kmKraftstoffpreis: 1,67 Euro/Liter (Super E10)
Spritkosten: 7,35 Euro/100 km

Und so ermitteln wir den Verbrauch

Wenn Sie einen Freund nach dem Verbrauch seines Autos fragen, nennt er Ihnen wahrscheinlich einen Wert, der keinen Anspruch auf Wissenschaftlichkeit erhebt. Vielleicht hat er den Wert vom Bordcomputer abgelesen, oder er hat seine Tankrechnungen aufbewahrt und sich daraus einen Verbrauch errechnet.

Ähnlich ermitteln wir unseren Testverbrauch: Er ergibt sich als Mittel aus Bordcomputer-Wert und dem an der Tankstelle ermittelten Verbrauch. Die Testautos werden stets von Fabio Gemelli von Motor1.com Italien gefahren. Der Journalist fährt häufig fürs Wochenende von der Redaktion in Rom in seine Heimat Forlì (in der Emilia-Romagna).

Dabei bewegt er die Autos bewusst sparsam: Er bleibt knapp unter der Höchstgeschwindigkeit (auf der italienischen Autobahn: 130 km/h), vermeidet abruptes Beschleunigen und Bremsen und fährt vorausschauend. Die Teststrecke Rom-Forlì ist etwa 360 Kilometer lang und umfasst 65 Prozent Superstrada (autobahnähnliche Schnellstraße, Tempolimit zwischen 90 und 110 km/h), 25 Prozent Autostrada (Autobahn, Tempolimit 130 km/h), fünf Prozent Strada Statale (Bundesstraße, Tempolimit 90 km/h) und fünf Prozent Stadtverkehr.

Dabei wird der Apennin überquert, die Strecke enthält also durchaus auch Steigungen. Die Durchschnittsgeschwindigkeit liegt in der Regel bei 70 bis 80 km/h. Am Ende der Strecke notiert unser Tester die Bordcomputer-Anzeige und berechnet (bei Autos mit Verbrennungsmotor) den Verbrauch an der Zapfsäule.

Dabei wird “von voll bis voll” gemessen, wobei voll bedeutet: Das Tanken wird beim ersten Klick der Zapfpistole beendet. Dann berechnet Fabio den Mittelwert. Die Kosten berechnen wir jedoch anhand der deutschen Preise (Durchschnittskosten laut ADAC zum Zeitpunkt der Veröffentlichung).

Bei Elektroautos verwenden wir den Bordcomputer-Verbrauch und einen durchschnittlichen Strompreis von 32 Cent pro kWh (gerundeter Durchschnittspreis für 1 kWh Haushaltsstrom in Deutschland im Jahr 2020 mit 19% Mwst. laut Bundeswirtschaftsministerium). Bei Erdgas- und Autogas-Fahrzeugen wird der Durchschnittspreis von www.gas-tankstellen.de in Anschlag gebracht.

TOP STORIES