Tests

Tatsächlicher Verbrauch: Opel Mokka mit 130-PS-Benziner im Test

Wie viel Sprit braucht der 1.2 Direct Injection Turbo mit Handschaltung im realen Verkehr?

tatsächlicher verbrauch: opel mokka mit 130-ps-benziner im test

Zum ersten Mal sehen wir uns den Spritverbrauch des Opel Mokka näher an, genauer gesagt, den Mokka der zweiten Generation. Das kleine SUV basiert auf der Plattform CMP von Stellantis und wird in der getesteten Version von einem 130 PS starken 1,2-Dreizylinder-Turbobenziner mit Sechsgang-Schaltung angetrieben.

Im Verbrauchstest erwies sich der Opel Mokka 1.2 Direct Injection Turbo als sehr sparsam: Auf unserer 360 km langen Standard-Teststrecke von Rom nach Forlì kam er auf 4,75 Liter/100 km. Mit dem aktuellen deutschen Durchschnittspreis für Super E10 von 2,08 Euro pro Liter bedeutet das Spritkosten von 9,88 Euro/100 km.

Gute Position im Ranking der Testergebnisse

Mit diesem Verbrauch belegt der Opel Mokka 1.2 DIT 130 PS einen leicht überdurchschnittlichen Platz in unserem Ranking der Testergebnisse. Er liegt fast gleichauf mit dem Renault Captur TCe 130 EDC (4,70 Liter/100 km) und knapp vor dem Mildhybrid-Modell Ford Puma 1.0 Ecoboost Hybrid 155 PS (4,80 Liter).

tatsächlicher verbrauch: opel mokka mit 130-ps-benziner im test

Besser als der Mokka schnitten ab: der Citroen C3 Aircross PureTech 130 EAT6 (4,50 Liter), der VW T-Cross 1.0 TSI 95 PS (4,30 Liter) und unser Spitzenreiter Hyundai Bayon 1.0 T-GDI 100 PS 48V (3,75 Liter).

Hinter dem Mokka liegen der Ford Puma 1.0 Ecoboost Hybrid 125 PS Automatik (4,90 Liter), der Seat Arona 1.0 TSI 115 PS DSG (4,95 Liter), der Hyundai Kona 1.0 T-GDI 120 PS (5,00 Liter), der Peugeot 2008 1.2 PureTech 155 PS EAT8 (ebenfalls 5,00 Liter), der Nissan Juke DIG-T 117 DCT 2WD (nochmals 5,00 Liter) und der Jeep Renegade 1.0 T-GDI 120 PS 4×2 (6,30 Liter).

Wendiges, kleines SUV

Der von uns getestete Opel Mokka verfügte über die Topausstattung Ultimate. Damit waren zweifarbige 18-Zoll-Aluräder, schlüsselloser Zugang und Start sowie einer Reihe von Paketen an Bord, zu denen unter anderem ein Abstandstempomat, ein Spurhalteassistent, ein Navigationssystem mit 10-Zoll-Bildschirm, beheizbare Sitze und beheizbares Lenkrad sowie Parksensoren vorne und hinten sowie eine Rückfahrkamera gehören.

tatsächlicher verbrauch: opel mokka mit 130-ps-benziner im test

In Deutschland kostet die gefahrene Motorisierung in der Version Ultimate ohne Extras etwas mehr als 32.000 Euro. Der Testwagen in der gefahrenen Ausstattung mit weißer Lackierung kostet in Italien 30.450 Euro. Für diesen Preis bekommt man ein kleines SUV mit einer recht reichhaltigen Ausstattung und guter Beschleunigung, auch wenn das Achtgang-Automatikgetriebe den Umgang mit dem Auto noch entspannter und angenehmer machen würde.

Materialien und Verarbeitung sind auf einem guten Niveau, ebenso wie die Ergonomie des Fahrersitzes und das Kofferraumvolumen. Ein Head-up-Display oder eine elektrisch öffnende Heckklappe gibt es allerdings auch nicht gegen Aufpreis. Erwähnenswert sind aber die zwei USB-Anschlüsse für die Fondpassagiere.

tatsächlicher verbrauch: opel mokka mit 130-ps-benziner im test

Verbrauch in typischen Verkehrssituationen

Wie üblich, haben wir auch den Verbrauch in typischen Verkehrssituationen bestimmt. Dabei erwies sich der Opel Mokka 1.2 mit Schaltgetriebe als sehr sparsam. Nur in der Stadt und auf der (italienischen) Autobahn geht er etwas großzügiger mit dem Kraftstoff um.

Der 52-Liter-Tank sorgt für eine gute Reichweite; sie liegt im Durchschnitt zwischen 700 und 900 Kilometern.

Hier unsere Ergebnisse im Einzelnen:

  • Stadtverkehr (Rom): 6,6 l/100 km, 785 km Reichweite
  • Stadt-Umland-Mix: 5,8 l/100 km, 894 km Reichweite
  • (Italienische) Autobahn: 6,5 l/100 km, 795 km Reichweite
  • Spritspartest: 4,5 l/100 km, 1.154 km Reichweite

Aus dem offiziellen Datenblatt

Modell Kraftstoffart Leistung Abgasnorm Normverbrauch
(WLTP)
CO2-Emissionen
(WLTP)
Opel Mokka 1.2 DIT 130 PS Benzin 130 PS Euro 6d-ISC-FCM 5,5 l/100 km 123 g/km

Daten des Testfahrzeugs

Fahrzeug: Opel Mokka 1.2 Direct Injection Turbo 130 PS UltimateDeutscher Listenpreis: 32.115 EuroTestdatum: 18. Mürz 2022Wetter (Abfahrt/Ankunft): heiter, 18 Grad / heiter, 8 GradWährend der Tests insgesamt gefahren: 1.100 kmDurchschnittsgeschwindigkeit auf der Strecke Rom-Forlì: 80 km/h
Reifen: Michelin Primacy 4 – 215/55 R18

Verbrauch und Kosten

Bordcomputer-Anzeige: 4,9 l/100 kmAn der Zapfsäule ermittelter Verbrauch: 4,6 l/100 kmMittel aus diesen Werten: 4,75 l/100 kmKraftstoffpreis: 2,08 Euro/Liter (Super E10)
Spritkosten: 9,88 Euro/100 km

Und so ermitteln wir den Verbrauch

Wenn Sie einen Freund nach dem Verbrauch seines Autos fragen, nennt er Ihnen wahrscheinlich einen Wert, der keinen Anspruch auf Wissenschaftlichkeit erhebt. Vielleicht hat er den Wert vom Bordcomputer abgelesen, oder er hat seine Tankrechnungen aufbewahrt und sich daraus einen Verbrauch errechnet.

Ähnlich ermitteln wir unseren Testverbrauch: Er ergibt sich als Mittel aus Bordcomputer-Wert und dem an der Tankstelle ermittelten Verbrauch. Die Testautos werden stets von Fabio Gemelli von Motor1.com Italien gefahren. Der Journalist fährt häufig fürs Wochenende von der Redaktion in Rom in seine Heimat Forlì (in der Emilia-Romagna).

Dabei bewegt er die Autos bewusst sparsam: Er bleibt knapp unter der Höchstgeschwindigkeit (auf der italienischen Autobahn: 130 km/h), vermeidet abruptes Beschleunigen und Bremsen und fährt vorausschauend. Die Teststrecke Rom-Forlì ist etwa 360 Kilometer lang und umfasst 65 Prozent Superstrada (autobahnähnliche Schnellstraße, Tempolimit zwischen 90 und 110 km/h), 25 Prozent Autostrada (Autobahn, Tempolimit 130 km/h), fünf Prozent Strada Statale (Bundesstraße, Tempolimit 90 km/h) und fünf Prozent Stadtverkehr.

Dabei wird der Apennin überquert, die Strecke enthält also durchaus auch Steigungen. Die Durchschnittsgeschwindigkeit liegt in der Regel bei 70 bis 80 km/h. Am Ende der Strecke notiert unser Tester die Bordcomputer-Anzeige und berechnet (bei Autos mit Verbrennungsmotor) den Verbrauch an der Zapfsäule.

Dabei wird “von voll bis voll” gemessen, wobei voll bedeutet: Das Tanken wird beim ersten Klick der Zapfpistole beendet. Dann berechnet Fabio den Mittelwert. Die Kosten berechnen wir jedoch anhand der deutschen Preise (Durchschnittskosten laut ADAC zum Zeitpunkt der Veröffentlichung).

Bei Elektroautos verwenden wir den Bordcomputer-Verbrauch und einen durchschnittlichen Strompreis von 32 Cent pro kWh (gerundeter Durchschnittspreis für 1 kWh Haushaltsstrom in Deutschland im Jahr 2020 mit 19% Mwst. laut Bundeswirtschaftsministerium). Bei Erdgas- und Autogas-Fahrzeugen wird der Durchschnittspreis von www.gas-tankstellen.de in Anschlag gebracht.

TOP STORIES