Tests

Tatsächlicher Verbrauch: Hyundai Bayon 1.0 mit 100 PS im Test

Wie viel Sprit verbraucht das neue SUV im realen Straßenverkehr?

tatsächlicher verbrauch: hyundai bayon 1.0 mit 100 ps im test

Es mag seltsam anmuten, aber der massive Markteintritt von Elektroautos scheint eine Welle von Benzinautos ausgelöst zu haben, die sehr wenig verbrauchen, insbesondere mit Vollhybrid- und Mildhybridsystemen.

Zu diesen Champions gehört der Hyundai Bayon 1.0 mit Mildhybridsystem, den wir nun in unseren wöchentlichen Verbrauchstest geschickt haben. Er kam auf einen Durchschnittsverbrauch von 3,75 Liter/100 km. Das entspricht deutschen Durchschnitts-Spritkosten von 5,89 Euro/100 km. Dies ist eines der besten Ergebnisse, das je ein Benzinfahrzeug in unserem Test erzielt hat, und das beste unter den Mildhybrid-Fahrzeugen.

Einer der sparsamsten Benziner

Vergleicht man das Ergebnis des Hyundai Bayon 1.0 T-GDi 100 PS 48V iMT mit unseren bisherigen Testergebnissen, dann stellt man fest, dass das neue SUV einen der ersten Plätze im Gesamt-Ranking einnimmt. Er gehört zum kleinen Kreis der Fahrzeuge mit einem Verbrauch von unter 4 Litern.

tatsächlicher verbrauch: hyundai bayon 1.0 mit 100 ps im test

Vor dem Bayon liegen nur kleinere Autos wie der Suzuki Celerio 1.0 (3,65 Liter/100 km) und der Peugeot 108 PureTech 82 (3,70 Liter) sowie der Renault Clio TCe 100 (ebenfalls 3,70 Liter). Das 4,18 Meter lange und 1.120 kg schwere koreanische SUV verbrauchte weniger Kraftstoff als der neue Fiat Panda City Cross Hybrid (3,90 Liter), der Hyundai i30 1.0 T-GDI 120 PS 48V (ebenfalls 3,90 Liter) und der VW T-Cross 1.0 TSI 95 PS (4,30 Liter). 

Fährt gut und hat viel Platz

Der getestete Bayon war mit dem intelligenten Sechsgang-Schaltgetriebe (iMT) ausgerüstet und kam in der italienischen Ausstattung Xclass daher, die hierzulande nicht angeboten wird. Sie umfasst 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, LED-Scheinwerfer, Klimaautomatik sowie Tot-Winkel-Warner und Rückfahrwarner. An Extras hatte der Wagen noch eine Perleffekt-Lackierung mit farblich kontrastierendem Dach und das “Safety & Tech Pack” mit Navigationssystem auf einem 10,25-Zoll-Display und Bose-Audiosystem. In Deutschland gibt es die gefahrene Motorisierung mit iMT-Getriebe ab 20.990 Euro (Ausstattung Select).

tatsächlicher verbrauch: hyundai bayon 1.0 mit 100 ps im test

Für diesen Preis erhält man ein SUV, das wendig und kompakt, aber dennoch innen recht geräumig ist. Der Kofferraum ist groß, das Handling ist problemlos und die Leistung von 100 PS hilft auch in schwierigen Überholsituationen. Die Qualität der Materialien im Innenraum ist anständig.

Wenig Durst auf Benzin

Überraschend ist, wie wenig Durst nach Benzin der Wagen zeigt, und das unter fast allen Bedingungen. Lediglich in der Stadt im Stop-and-go-Verkehr kann sich der Kraftstoffverbrauch leicht erhöhen, der ansonsten auf Rekordniveau bleibt. Im Stadt-Umland-Mix steigt die Effizienz des Bayon, und selbst auf der Autobahn hält sich der Anstieg des Kraftstoffverbrauchs in engen Grenzen.

tatsächlicher verbrauch: hyundai bayon 1.0 mit 100 ps im test

Auch im Spritspartest und beim Maximalverbrauch schlug sich der Bayon gut. Der 40-Liter-Tank garantiert fast immer eine Reichweite zwischen 600 und 1.000 Kilometern.

Kraftstoffverbrauch in verschiedenen Fahrsituationen

  • Stadtverkehr (Rom): 6,0 l/100 km, 664 km Reichweite
  • Start-Umland-Mix: 4,9 l/100 km, 816 km Reichweite
  • (Italienische) Autobahn: 5,8 l/100 km, 688 km Reichweite
  • Spritspartest: 3,3 l/100 km, 1.212 km Reichweite
  • Maximalverbrauch: 19,9 l/100 km, 200 km Reichweite

Aus dem offiziellen Datenblatt

Modell Kraftstoff Leistung Abgasnorm Leergewicht Verbrauch
(WLTP)
Hyundai Bayon 1.0 T-GDI 100 PS  iMT Benzin 100 PS Euro 6d-ISC-FCM 1.120 kg 5,5 Liter/100 km

Daten des Testfahrzeugs

Fahrzeug: Hyundai Bayon 1.0 T-GDI 100 PS iMT Xclass (Ausstattung in Dtschl. nicht angeboten)Deutscher Listenpreis: 20.990 Euro (Select)Testdatum: 24. September 2021Wetter (Abfahrt/Ankunft): heiter, veränderlich, 26 Grad/Regen, heiter, 23 GradInsgesamt während der Tests gefahren: 900 kmDurchschnittsgeschwindigkeit auf der Strecke Rom-Forlì: 78 km/h
Reifen: Continental EcoContact 6 – 205/55 R17

Verbrauch und Kosten

Bordcomputer-Anzeige: 3,8 Liter/100 kmAn der Zapfsäule bestimmter Verbrauch: 3,7 Liter/100 kmMittel aus diesen Werten: 3,75 Liter/100 kmKraftstoffpreis: 1,57 Euro/Liter (Super E10)
Spritkosten: 5,89 Euro/100 km

Und so ermitteln wir den Verbrauch

Wenn Sie einen Freund nach dem Verbrauch seines Autos fragen, nennt er Ihnen wahrscheinlich einen Wert, der keinen Anspruch auf Wissenschaftlichkeit erhebt. Vielleicht hat er den Wert vom Bordcomputer abgelesen, oder er hat seine Tankrechnungen aufbewahrt und sich daraus einen Verbrauch errechnet.

Ähnlich ermitteln wir unseren Testverbrauch: Er ergibt sich als Mittel aus Bordcomputer-Wert und dem an der Tankstelle ermittelten Verbrauch. Die Testautos werden stets von Fabio Gemelli von Motor1.com Italien gefahren. Der Journalist fährt häufig fürs Wochenende von der Redaktion in Rom in seine Heimat Forlì (in der Emilia-Romagna).

Dabei bewegt er die Autos bewusst sparsam: Er bleibt knapp unter der Höchstgeschwindigkeit (auf der italienischen Autobahn: 130 km/h), vermeidet abruptes Beschleunigen und Bremsen und fährt vorausschauend. Die Teststrecke Rom-Forlì ist etwa 360 Kilometer lang und umfasst 65 Prozent Superstrada (autobahnähnliche Schnellstraße, Tempolimit zwischen 90 und 110 km/h), 25 Prozent Autostrada (Autobahn, Tempolimit 130 km/h), fünf Prozent Strada Statale (Bundesstraße, Tempolimit 90 km/h) und fünf Prozent Stadtverkehr.

Dabei wird der Apennin überquert, die Strecke enthält also durchaus auch Steigungen. Die Durchschnittsgeschwindigkeit liegt in der Regel bei 70 bis 80 km/h. Am Ende der Strecke notiert unser Tester die Bordcomputer-Anzeige und berechnet (bei Autos mit Verbrennungsmotor) den Verbrauch an der Zapfsäule.

Dabei wird “von voll bis voll” gemessen, wobei voll bedeutet: Das Tanken wird beim ersten Klick der Zapfpistole beendet. Dann berechnet Fabio den Mittelwert. Die Kosten berechnen wir jedoch anhand der deutschen Preise (Durchschnittskosten laut ADAC zum Zeitpunkt der Veröffentlichung).

Bei Elektroautos verwenden wir den Bordcomputer-Verbrauch und einen durchschnittlichen Strompreis von 32 Cent pro kWh (gerundeter Durchschnittspreis für 1 kWh Haushaltsstrom in Deutschland im Jahr 2020 mit 19% Mwst. laut Bundeswirtschaftsministerium). Bei Erdgas- und Autogas-Fahrzeugen wird der Durchschnittspreis von www.gas-tankstellen.de in Anschlag gebracht.

TOP STORIES