Porsche

Porsche 911 Dakar Folierungen: Rallye-Design zum Aufkleben

Porsche bietet für den 911 Dakar drei exklusive Folierungen mit Rallye-Designs der 70er-Jahre an.

porsche 911 dakar folierungen: rallye-design zum aufkleben

© Porsche
Porsche 911 Dakar Folierungen

porsche 911 dakar folierungen: rallye-design zum aufkleben

© Porsche
1978 tritt Porsche zur East African Safari Rallyen mit zwei eigens aufgebauten Porsche 911 SC Gruppe 4 an.

porsche 911 dakar folierungen: rallye-design zum aufkleben

© Porsche
Die Werksrenner hüllen sich in den legendären Martini-Look.

porsche 911 dakar folierungen: rallye-design zum aufkleben

© Porsche
Das haben die Porsche Designer für den Einsatz am 911 Dakar behutsam neu interpretiert. Die Startnummer 14 an den Türen ist die des zweitplatzierten Vic Preston Jr.

porsche 911 dakar folierungen: rallye-design zum aufkleben

© Porsche
1971 startete Porsche mit modifizierten Porsche 911 S zur gut 5.000 Kilometer lange East African Safari Rallye.

porsche 911 dakar folierungen: rallye-design zum aufkleben

© Porsche
Erkennbar waren die Werksrenner an der schlichten schwarzen Folierung auf der Fronthaube, den vorderen Kotflügeln und den Türen.

porsche 911 dakar folierungen: rallye-design zum aufkleben

© Porsche
Das Dekorklebeset “Rallye 1971” für den 911 Dakar nimmt dieses Design auf und präsentiert sich mit der Startnummer 19 des polnischen Fahrer-Gespanns Sobieslaw Zasada und Marian Bien.

porsche 911 dakar folierungen: rallye-design zum aufkleben

© Porsche
Zur East African Safari Rallye 1974 trat Porsche mit einem 911 Carrera 2.7 RS an.

porsche 911 dakar folierungen: rallye-design zum aufkleben

© Porsche
Charakteristisch für die Folierung des Hauptsponsors waren die blauen Zierstreifen, die sich an den Schulterlinien des weißlackierten Wagens entlang zogen.

porsche 911 dakar folierungen: rallye-design zum aufkleben

© Porsche
Dieses Thema nimmt auch die aktuelle Dekorfolierung auf, allerdings mit schmaleren Dekorstreifen und ergänzt um den Porsche-Schriftzug an den Tür-Unterkanten.

porsche 911 dakar folierungen: rallye-design zum aufkleben
Porsche 911 Dakar Folierungen

Mit dem neuen 911 Dakar knüpft Porsche an seine Rallye-Erfolge an. Um den historischen Bezug noch stärker zu unterstreichen, sind im Porsche-Zubehör jetzt drei exklusive Folierungen zu haben, die mit ihrem Design den Rallye-Spirit der 1970er-Jahre noch stärker aufleben lassen.

Rallye-Look zum Nachkleben

Bereits für den Standard-911 Dakar bietet Porsche ein Rallye-Design-Paket an, das optisch eng an das Siegerfahrzeug der Rallye Paris-Dakar 1984 angelehnt ist. Darüber hinaus halten nun drei weitere exklusive Folierungen ins Angebot Einzug, die an die Einsätze bei der afrikanischen Rallye in den Jahren 1971, 1974 und 1978 erinnern.

1971 startete Porsche mit modifizierten Porsche 911 S zur gut 5.000 Kilometer lange East African Safari Rallye. Erkennbar waren die Werksrenner an der schlichten schwarzen Folierung auf der Fronthaube, den vorderen Kotflügeln und den Türen. Am Ende belegte das polnischen Fahrer-Gespann Sobieslaw Zasada und Marian Bien als bestes Porsche-Team den fünften Platz. Das Dekorklebeset “Rallye 1971” für den 911 Dakar nimmt dieses Design auf und präsentiert sich mit der Startnummer 19. Das Dekorklebeset ist zum Preis von 4.165 Euro erhältlich.

Waldegaard für jederman

Zur East African Safari Rallye 1974 trat der schwedische Rallye-Champion Björn Waldegaard mit Beifahrer Hans Thorszelius auf einem 911 Carrera 2.7 RS an. Waldegaard konnte den Wettbewerb lange anführen, musste sich nach einem Querlenkerschaden am Ende aber mit Platz zwei zufriedengeben. Charakteristisch für die Folierung des Hauptsponsors waren die blauen Zierstreifen, die sich an den Schulterlinien des weiß lackierten Wagens entlang zogen. Dieses Thema nimmt auch die aktuelle Dekorfolierung auf, allerdings mit schmaleren Dekorstreifen und ergänzt um den Porsche-Schriftzug an den Tür-Unterkanten. Wer seinen 911 Dakar in den “Rallye 1974”-Look hüllen möchte, wird mit 4.165 Euro zur Kasse gebeten.

1978 will es Björn Waldegaard noch einmal wissen und tritt mit einem von zwei eigens aufgebauten 911 SC Gruppe 4 erneut bei der East African Safari Rallye in Kenia an. Waldegaard ist schnell unterwegs, wird aber von diversen Schäden ausgebremst. Am Ende wird es nur Rang vier, das südafrikanische Porsche-Duo Vic Preston Jr./John Lyall belegt Rang zwei. Gehüllt war der Waldegaard-Porsche in das legendäre Martini-Design. Das haben die Porsche Designer für den Einsatz am 911 Dakar behutsam neu interpretiert. Die Startnummer 14 an den Türen ist die des zweitplatzierten Vic Preston Jr. Das Dekorklebeset “Rallye 1978” ist zum Preis von 5.950 Euro erhältlich.

Alle Dekorklebesets sind ab Werk über die Porsche Exclusive Manufaktur bestellbar. Wer erst nachträglich zuschlagen möchte, bekommt die Folien-Sets über Porsche Tequipment in den Porsche Zentren.

TOP STORIES