Auto

Nikola Tre Elektro-Lkw Rückruf: Akute Brandgefahr bei Elektro-Trucks von Nikola

Der US-Hersteller Nikola ruft alle bisher ausgelieferten Elektro-Lkw zurück. Die Batteriepakete können durch einen technischen Defekt in Brand geraten.

nikola tre elektro-lkw rückruf: akute brandgefahr bei elektro-trucks von nikola

© Nikola Corporation
Lkw-Hersteller Nikola brachte zusammen mit Partner Iveco den Elektro-Lkw Tre BEV in Europa auf den Markt. Doch diese Kooperation ist bereits wieder Geschichte.

nikola tre elektro-lkw rückruf: akute brandgefahr bei elektro-trucks von nikola

© Nikola Corporation
Michael Lohscheller war zwischenzeitlich CEO der Nikola Corporation. Doch dieses Engagement hat der Ex-Opel-Chef inzwischen wieder beendet.

nikola tre elektro-lkw rückruf: akute brandgefahr bei elektro-trucks von nikola

© Nikola Corporation
Eine 6×2-Dreiachser-Version des Tre BEV wurde ursprünglich mal angekündigt. Vorerst kam er in Europa jedoch als 4×2-Zweiachser auf den Markt.

nikola tre elektro-lkw rückruf: akute brandgefahr bei elektro-trucks von nikola

© Nikola Corporation
Die batterieelektrischen Varianten verfügen über Motoren mit einer Dauerleistung von 480 kW (653 PS).

nikola tre elektro-lkw rückruf: akute brandgefahr bei elektro-trucks von nikola

© Nikola
Neun Batteriepakete sind im Chassis des Lkw verbaut.

nikola tre elektro-lkw rückruf: akute brandgefahr bei elektro-trucks von nikola

© Nikola
Die Kooperation mit CNH Industrial, der Iveco-Konzernmutter, begann 2019. So sollte der Nikola Tre ursprünglich mal aussehen.

nikola tre elektro-lkw rückruf: akute brandgefahr bei elektro-trucks von nikola

© Iveco
Die Plattform für den Tre spendierte der Iveco S-Way.

nikola tre elektro-lkw rückruf: akute brandgefahr bei elektro-trucks von nikola

© Nikola Motors
Bereits lange vor der Markteinführung rollten erste Elektro-Prototypen in Europa und in den USA über die Straßen.

nikola tre elektro-lkw rückruf: akute brandgefahr bei elektro-trucks von nikola

© IVECO
Die batterieelektrischen Varianten des Nikola Tre setzen auf ein modulares Akkusystem.

nikola tre elektro-lkw rückruf: akute brandgefahr bei elektro-trucks von nikola

© Nikola
2024 wird es den Nikola Tre zusätzlich mit Brennstoffzelle geben. In seiner Beta-Version tankt der Lkw bis zu 70 Kilogramm Wasserstoff.

nikola tre elektro-lkw rückruf: akute brandgefahr bei elektro-trucks von nikola

© Nikola Corporation
Der Nikola Tre FCEV mit Brennstoffzellenantrieb feierte auf der IAA Transportation 2022 sein Debüt als Beta-Version.

nikola tre elektro-lkw rückruf: akute brandgefahr bei elektro-trucks von nikola

© Nikola Corporation
Die Technik dafür entwickelt Nikola zusammen mit Bosch.

nikola tre elektro-lkw rückruf: akute brandgefahr bei elektro-trucks von nikola

© Nikola
Kameras und Monitore ersetzten bei frühen Konzeptstudien-Versionen herkömmliche Außenspiegel. Das Infotainment-System steuert Nikola bei.

nikola tre elektro-lkw rückruf: akute brandgefahr bei elektro-trucks von nikola

© Nikola
Gar so stylish wie in dieser Showcar-Version sieht es an Bord des Serien-Tre nicht aus.

nikola tre elektro-lkw rückruf: akute brandgefahr bei elektro-trucks von nikola

© Nikola Motors
Bevor Nikola die Kooperation mit Iveco bekanntgab, war der Tre noch deutlich futuristischer gestaltet.

nikola tre elektro-lkw rückruf: akute brandgefahr bei elektro-trucks von nikola

© Nikola Motor Company
Zwischenzeitlich geriet das Unternehmen in große finanzielle Schwierigkeiten. Auch aktuell befindet sich der Aktienkurs im Sinkflug.

nikola tre elektro-lkw rückruf: akute brandgefahr bei elektro-trucks von nikola

© Nikola
Der Tre sollte nicht nur als Zugmaschine zum Einsatz kommen. Auch andere Erscheinungsformen waren angedacht, etwa als Mülllaster.

nikola tre elektro-lkw rückruf: akute brandgefahr bei elektro-trucks von nikola
Lkw-Hersteller Nikola brachte zusammen mit Partner Iveco den Elektro-Lkw Tre BEV in Europa auf den Markt. Doch diese Kooperation ist bereits wieder Geschichte.

Nikola Motor aus den USA, Hersteller von Elektro-Lkw, hat alle bislang ausgelieferten E-Trucks des Modells Nikola Tre zurückgerufen. Grund ist die potenzielle Brandgefahr dieser Fahrzeuge.

Vorangegangen war ein Brand in der Nikola-Fabrik in Arizona. Ein Nikola Tre hatte dort im Juni Feuer gefangen. Das Feuer griff auf weitere Elektro-Trucks über; fünf Lkw wurden dabei zerstört. Am 10. August schließlich kam es zu einem ähnlichen Vorfall, der jedoch rechtzeitig erkannt wurde. Nikola spricht dabei von einem “kleinen thermischen Zwischenfall”. Zunächst hatten die Verantwortlichen gemutmaßt, Ursache der Feuer könnte Vandalismus oder Brandstiftung gewesen sein. Davon ist nun keine Rede mehr.

Kühlmittel-Leck führt zur Selbstentzündung

Stattdessen wurde erkannt, dass eine nicht näher benannte Komponente eines Zulieferers der Grund für die Selbstentzündung der Batteriepakete sei. Diese verursache eine Leckage des Kühlmittelkreislaufs innerhalb der Batteriepakete. Im Nikola Tre sind bis zu neun Batteriepakete mit einer Gesamtkapazität von maximal 733 kWh verbaut.

Alle 209 bislang ausgelieferten Exemplare des Nikola Tre werden daher zurückgerufen. Laut Nikola können die Fahrzeuge weiter in Betrieb bleiben, bevor “voraussichtlich in den kommenden Wochen” die Reparaturarbeiten beginnen können. Bis dahin wird den Kunden geraten, ihr Fahrzeug möglichst im Freien zu parken. Das sei aber nicht wegen der Brandgefahr nötig, sondern um eine bessere Mobilfunkverbindung zur Echtzeitüberwachung der Fahrzeuge zu erreichen.

Nikola verwendet für den Elektro-Lkw Tre ein Chassis des europäischen Herstellers Iveco. Ursprünglich sollten Nikolas E-Trucks in Europa von einem Joint-Venture gemeinsam mit Iveco vertrieben werden. Im Mai 2023 gab Nikola jedoch den Rückzug aus dem in Ulm beheimateten Joint-Venture bekannt. Iveco führt die Entwicklung in Europa fort. Nikola baut den Tre für den US-Markt mit Iveco-Lizenzen für das Basisfahrzeug.

TOP STORIES

Top List in the World