Tests

Lada Vesta Cross Limousine (2021) im Fahrbericht

Warum nicht mal ein Stufenheck höherlegen? In Russland geht das

lada vesta cross limousine (2021) im fahrbericht

Mein erstes Auto war ein Lada 2107. Nun, beim ersten Mal ließen sie mich auf einer Landstraße durch die Landschaft fahren. Er war weiß, und ich werde es nie vergessen.

Als Erwachsener habe ich dann oft darüber nachgedacht, wie lustig es früher war, dass die Autos viel Bodenfreiheit aufwiesen, weil die Straßen meist nicht gut waren. Aber im Laufe der Zeit wurden die Autos immer niedriger, weil die Straßen immer besser wurden.

In den letzten Jahren hat sich der Trend erneut geändert: Wir alle haben einen unglaublichen Anstieg der Popularität von SUV-Modellen in der ganzen Welt erlebt. Als Mischwesen gibt es zudem diverse Cross-Kombis mit Höherlegung und unlackiertem Plastik. Vor diesem Hintergrund versucht der eine oder andere Autohersteller von Zeit zu Zeit, den Kunden eine ungewöhnliche Spielart anzubieten: eine Cross-Limousine. Volvo, Subaru, Renault … und jetzt Lada.

lada vesta cross limousine (2021) im fahrbericht

Seit einem halben Jahr steht die Lada Vesta Sport Limousine aus Togliatti in meiner Garage. Aber es gibt auch einen Vesta in der Modellpalette von Lada, der so gar nichts mit Sport am Hut hat. Ja, wir meinen die Version namens Cross, die als Kombi einst auch auf dem deutschen Markt angeboten wurden.

Als Umsteiger vom Vesta Sport erwartete ich den Charakter eines Landeis mit weicher Federung und gemächlichen Charakter. Ich sollte sofort sagen: Ich habe mich geirrt. Aber lassen Sie uns eins nach dem anderen besprechen.

Warum aber eine Limousine?

Diese Frage stellt sich jeder, der ein solches Auto zum ersten Mal sieht oder von seiner Existenz erfährt. Meines Erachtens ist es eine Hommage an die Tradition: In Russland hat man schon immer die Limousine geliebt, vor allem in den ländlichen Regionen, und so ist es nur logisch, dass das “Auto des Volkes” eine höhergelegte Version bekommen hat. 

Die Version Cross ist zunächst beim Kombi erschienen und sieht dort ganz logisch aus: das praktische Auto mit den verbesserten Offroad-Eigenschaften und einer Dachreling.

lada vesta cross limousine (2021) im fahrbericht lada vesta cross limousine (2021) im fahrbericht lada vesta cross limousine (2021) im fahrbericht

Warum haben sie in Togliatti bei AvtoVAZ dann auch noch eine Limousine gebaut? Die Antwort ist einfach und banal: weil sie es können. Das Geniale am Design des Vesta von Steve Mattin ist, dass der untere Teil der Karosserie von Limousine und Kombi exakt gleich ist. Mit anderen Worten: Es hat das Werk praktisch nichts gekostet, die Produktion der Crossover-Limousine zu starten.

In der Tat: Warum nicht? Wenn er Ihnen nicht gefällt, kaufen Sie ihn nicht, oder besser, kaufen Sie einen Kombi. Wenn Sie eine Limousine bevorzugen, sind Sie hier richtig. Der Hersteller und die Käufer profitieren von einem solchen Vorgehen nur.

Worin unterscheidet sich also ein Cross von einer gewöhnlichen Vesta? Zunächst einmal wird die Bodenfreiheit von 178 auf 203 Millimeter erhöht. Ich möchte Sie daran erinnern, dass dieser Parameter bei Vesta Sport 145 Millimeter beträgt. Zudem wurde die Aufhängung neu konfiguriert. Darüber hinaus hat man den unteren Teil der Karosserie mit einer Kunststoffabdeckung und 17-Zoll-Leichtmetallrädern versehen.

lada vesta cross limousine (2021) im fahrbericht

Japan unter der Haube

Ein weiterer Unterschied zwischen dem Vesta Cross und dem regulären Vesta besteht darin, dass er mit dem Togliatti-Motor mit 1,8 Litern Hubraum und 122 PS bestellt werden kann, der in den Standard-Limousinen seit kurzem nicht mehr erhältlich ist. Aber ich habe eine noch interessantere Variante mit dem 1,6-Motor und Automatikgetriebe.

Was für ein Paar sind sie? Wenn Sie die Motorhaube öffnen, werden Sie nichts Verdächtiges sehen. Aber Sie sollten wissen, dass es sich um den echten japanischen Motor handelt. Im Land der aufgehenden Sonne heißt er HR16DE und wird zum Beispiel in Nissan Tiida, Juke und Note eingebaut.

Er ist auch von den europäischen Renault/Dacia-Modellen bekannt, wo er unter dem Kürzel H4M lief. Wir kennen diesen Motor aus den älteren Modellen vom Dacia Duster und Renault Captur. Zwischen 2012 und 2018 gab es den Saugbenziner mit 102 bis 115 PS. Und jetzt auch bei den Ladas: Vesta und XRAY.

lada vesta cross limousine (2021) im fahrbericht

Lada hat auch einen hauseigenen 1,6-Liter-Motor, der nicht in den Ruhestand gehen wird. Warum also ein japanisches Modell? Es ist ganz einfach: Der Ausländer unter der Motorhaube der russischen Autos wird ausschließlich mit einem japanischen Automatikgetriebe kombiniert. Es handelt sich um ein CVT-Getriebe der Marke Jatco, das aus den Fahrzeugen von Nissan und Renault bekannt ist. Es war einmal die Motor-Getriebe-Kombination, die in meinem eigenen Renault Captur eingebaut war.

Ein echter Cross? Ja, aber es gibt Nuancen

Wenn man vom Vesta Sport zum Vesta Cross wechselt, fällt als erstes auf, dass die Limousine mit dem japanischen Motor viel zäher beschleunigt. Man kann nicht sagen, dass er lahm ist, denn das Auto liegt recht souverän im Fluss. Dennoch ist hier alles offensichtlich für dezentes Fahren ausgelegt.

Zum Überholen muss man das Pedal durchdrücken, und erst dann reagiert das fremde Herz mit einer hohen Stimme und beginnt, das Auto vorwärts zu ziehen. Im Allgemeinen kann der Vesta Cross schneller fahren als andere, aber im Gegensatz zum Sport will er das nicht.

Interessanterweise hatte ich die Gelegenheit, die Moskauer Rennstrecke zu besuchen, wo ich an der RSCG-Etappe teilnahm. Dort hörte ich von mehreren Fahrern des LADA Sport ROSNEFT Teams die Meinung, dass sie im Moskauer Straßenverkehr eine Version mit CVT anstelle eines stärkeren Motors und eines mechanischen Getriebes wählen würden.

lada vesta cross limousine (2021) im fahrbericht

Die zweite Überraschung ist, dass sich der Vesta Cross auf Asphalt großartig anfühlt. Ja, der Sport fährt sich besser, aber der Unterschied ist nicht so groß, wie ich erwartet hatte. Die Federung des Cross kann als mäßig starr bezeichnet werden, das Abrollverhalten der Limousine unter Berücksichtigung der Bodenfreiheit erschreckt überhaupt nicht.

Das dritte Merkmal ist, dass das Fahrwerk sich überraschend gut präsentiert. Die Abwesenheit von Wankbewegungen ist gut, der Wagen federt sehr manierlich über Gullis und Ähnliches. Das ESP versucht mangels Allrad zu helfen, wenn mal das Vorderrad abhebt, aber es ist auch mehr auf Asphalt abgestimmt und kann eine Differentialsperre nicht vollständig nachahmen.

lada vesta cross limousine (2021) im fahrbericht

Ich konnte diese Aufhängung nicht kaputt machen, und dank der hohen Bodenfreiheit ist die Gefahr, dass etwas abreißt, minimal. Mit dem Vesta Cross können Sie auf unbefestigten Straßen fahren, als hätten Sie ein echtes Rallyeauto! 

Der Schwachpunkt sind die 17-Zoll-Alufelgen mit relativ wenig Gummi, die an einer scharfen Kante leicht beschädigt werden können. Ich denke, 16-Zoll-Räder sähen zwar nicht so spektakulär aus, aber sie würden besser zum Charakter des Autos passen. Es gibt jedoch immer noch Leute, die in Moskau mit Hummer-Modellen auf 22-Zoll-Rädern und Gummibeschichtung anstelle von Reifen herumfahren und das sogar genießen.

lada vesta cross limousine (2021) im fahrbericht

Für wen ist dieses Auto also gedacht?

Der Vesta Cross hat eine ziemlich gute Ausstattung. Dieses Auto ist praktisch in der Stadt, es fährt sich sehr anständig auf der Autobahn, es hat eine bequeme Sitzposition, einen großen Kofferraum, eine relativ geräumige hintere Sitzreihe, und die hohe Bodenfreiheit erlaubt es Ihnen, keine Angst zu haben, über den Asphalt zu fahren. Die geländegängige Limousine sieht wirklich ein wenig ungewöhnlich aus, aber vielleicht fühlt sich ja jemand von dieser Einzigartigkeit angezogen.

Ich kann sagen, dass es absolut richtig ist, dass Lada so viele Versionen eines Autos anbietet. In dieser Klasse ist es in Russland einmalig, dass ein Kunde ein Auto in sportlicher Ausführung, geländegängig, mit Handschaltung, Automatik und mit einer breiten Palette von verschiedenen Antriebsaggregaten wählen kann. Die Vesta Sport ist mir näher, aber meine Landsleute werden wahrscheinlich eine andere Meinung haben.

Preislich startet der Vesta Cross in Russland bei 906.900 Rubel, das sind umgerechnet rund 10.450 Euro. Leider bietet Lada keinen offiziellen Import nach Deutschland mehr an. Wer also auf den Geschmack gekommen sein sollte, muss grau importieren.

TOP STORIES