Auto-News

Gullivers Reisen auf der Carrera-Bahn

gullivers reisen auf der carrera-bahn

Tagträumen im Porsche 911 und Maßstab 1:32

Carrera-Bahn. Ausgelassen vorwärts, immer dem schimmernden Doppelband des Stromleiters nach. Und was wäre, wenn die Bahn plötzlich durchs Fenster ginge, hinters Haus, über Wiesen und durch Wälder, über Stock und Stein, immer weiter? – Tagträumen im Porsche 911 und Maßstab 1:32.

Neulich im Hobbykeller: Wir heben die Schienen der alten Carrera-Bahn vorsichtig aus dem Karton, machen Leiterspuren und Kontaktschleifer an den Autos sauber und stecken genüsslich einen Kurs zusammen. Aus Geraden, Kurven und Kehren wird wildes Geschlängel, und irgendwann liegt die ganze Familien-Carrera-Gang auf dem Bauch vor der Strecke, lässt die kleinen Renner flitzen, driften, fliegen. Nur das glänzend rote Porsche 911 Cabriolet ist uns wieder einmal viel zu schade für die Renntempo-Rempeleien, die heißen Reifen und die deftigen Abflüge. Auch interessant: Unsere Produkttipps auf Amazon

Ausblick auf den Porsche Macan Elektro (2023)  im Video:

Dabei sitzt der kleine Fahrer des Carrera-Porsche 911 mit seiner Plastik-Frisur und dem makellos weißen Hemd wie eh und je trotzig am Steuer, hat sich die Sonnenbrille für eine sommerliche Ausfahrt aufgesetzt, schaut konzentriert geradeaus. Wartet geduldig auf eine Fahrt, die vielleicht nie kommen wird: durchs Kellerfenster hinaus ins Freie, durch den Garten auf die Wiesen am Ortsrand und in den Wald hinein. Lange geradeaus, endlich einmal nicht ausgebremst von unseren vier Wänden, endlich einmal keine rücksichtslosen Plastikrennfahrer im Maßstab 1:32, die ihm enthemmt in die Karosse fahren oder ihn in jeder dritten Kurve von der Bahn kegeln. Die Vorstellung ist wunderschön. Und während ringsum Hobby-Rennfahrende aller Altersklassen auf der Carrera-Bahn in eine neue Runde eskalieren, tagträumen wir uns im Carrera Porsche 911 durch eine Welt, in der alle Dinge 32 Mal größer sind als der kleine Elektro-Porsche, an dessen Steuer ein namenloser Fahrer die Reise seines Lebens unternimmt. Bestimmt will er nach Hause, denken wir. Und Zuhause, das dürfte für den kleinen, tapferen Plastik-Mann die “Carrera World” bei Salzburg sein: riesige Strecken in fantastischen Welten, auf denen man Runde um Runde drehen kann. Endlos. Nonstop Racing.

Von der Carrera-Bahn raus in die Welt: Umrechnungsfaktor 32

Kurz mal nachrechnen: Zuffenhausen nach Salzburg, das sind gute 400 Kilometer. Unser kleiner Carrera-Held hat also auf seinen Maßstab umgerechnet 12.800 Kilometer vor sich – das ist etwas mehr als der Durchmesser der Erde in Echt. Gut, dass es so ein Mini-Carrera Porsche 911 ordentlich krachen lassen kann. Je nach Strecken-Layout der Carrera-Bahn schaffen die Winzlinge irre Rundenzeiten, aus denen man wiederum dramatische Spitzengeschwindigkeiten errechnen und dann großzügig so tun kann, als ließen sich die in den Maßstab 1:32 “übertragen”: Wäre der Kleine ein Großer, würde er dann stramme 400 km/h laufen? Klingt gut, ist aber natürlich Quatsch. Und außerdem hat Carrera-Man eh keine Lust auf Topspeed-Exzesse. Ein kaum merkliches Lächeln spielt in den Plastik-Mundwinkeln, als er seinen roten 911 zum ersten Mal ins Freie steuert – in seinem ganz persönlichen Roadmovie in die Freiheit. Auf seiner schwarzen Schienen-Straße schnürt das feuerwehrrote Cabriolet über den Rasen, passt gerade so unter dem Gartenzaun hindurch und verschwindet nun im Urwald eines angrenzenden Rapsfelds. Nur wenige Meter weit geht es in der Käfer-Perspektive zwischen den Stängeln dahin, dann machen wir uns straßenplanerisch ans Werk und denken uns die Fahrbahn einfach ins obere Stockwerk des Raps-Regenwalds. Und so kommt es, dass ein kaum handtellergroßer Porsche 911 unter leuchtendgelben Blüten dahinsaust, während die Morgensonne aufgeht. Das Fahrgefühl ist bestechend: auf vollkommen ebener Fahrbahn dahingleiten, während die Stromabnehmerbürsten zischend über die glänzenden Leiterbahnen streichen. Der kleine E-Motor lässt die Zahnrädchen der Konstantübersetzung schnurren, lediglich das Schaben der Führungsnase in der Schienenrille könnte etwas komfortabler gedämpft sein. Beim Blick ins Gesicht von Carrera-Bahn-Man wissen wir: So sehen glückliche Plastik-Menschen aus. Stolz und unternehmungslustig treibt der kleine Fahrer den Porsche 911 voran, drückt selbstbewusst die Arme durch, während der Fahrtwind vergebens versucht, die rotblonden Haare zu zerzausen.

Schnelle Ehrenrunde auf der Carrera-Bahn

Dann kommen Kurven: Die Bahn legt sich in Serpentinen durch die Gebirgslandschaft eines Regenrückhaltebeckens, schwingt durch Wassergräben und über Mauern, durchquert Rohre, zwängt sich durch Dickichte, durchfährt Waldstücke, fliegt über Brückengeländer und Felswände … stundenlang geht das so. Der Magnet am Unterboden zieht den kleinen Porsche 911 auf die Stromleiter, mit perfekter Traktion spurt er hartnäckig dahin. Unser Fahrer zeigt keine Ermüdung, dies ist sein Moment, seine Fahrt. Und dann – viele Stunden später – sind wir am Ziel angekommen. Wie durch einen Zufall öffnet sich die Tür zur Carrera-Zentrale für einen kurzen Moment, gerade als unser schwarzes Schienenband abgekämpft heranklappert – wir huschen hinein, hechten geradewegs auf die Zielgerade einer der Rundkurse vor die vollgepackten Tribünen-Ränge. Heerscharen von Plastik-Menschen in Feierlaune drehen komplett durch, jubeln in stummen Begeisterungsstürmen, lassen eine bunte La Ola-Welle branden. Carrera-Man lässt sich seine Rührung über diesen Empfang kaum anmerken – mit tiefenentspanntem Pokerface geht er in die finale Ehrenrunde. Ausgelassen lässt der Carrera Porsche 911 abgebrühte Tourenwagen und Formel 1-Renner auf den Wüsten- und Diorama-Kursen stehen, fährt einen ganz heißen Reifen, zischt im Grenzbereich durch die Kurven. Jetzt noch ein Formationsflug auf dem Carrera-Stadtkurs, dann ist die wilde Fahrt vorbei. Runter von der Carrera-Bahn, rein in die Kiste. Es wird Dachboden-dunkel um unseren kleinen Helden. Sein Lenkrad lässt er trotzdem nicht los. Er träumt von der nächsten Fahrt …

Carrera-World im Salzburger Land

Mehrere Carrera-Bahn-Rennstrecken auf über 900 Quadratmetern, Mini-Museum und Shop – das ist die Carrera World in Puch bei Hallein/Salzburg. Tickets können im Online-Shop gebucht werden. 30 Minuten Fahrzeit kosten zwischen zehn und 20 Euro. Der Eintritt für Zuschauende ist ebenso kostenlos wie die Fahrten auf dem RC Parcours und die Nutzung der Carrera First Rennbahn.

Hier mehr dazu lesen: Gullivers Reisen auf der Carrera-Bahn

gullivers reisen auf der carrera-bahn

Carrera-Bahn Porsche 911

Träumen wir uns im Carrera 911 durch eine Welt, in der alle Dinge 32 Mal größer sind als der kleine Elektro-Porsche.

gullivers reisen auf der carrera-bahn

Wäre der Kleine ein Großer, würde er dann stramme 400 km/h laufen?

gullivers reisen auf der carrera-bahn

Baumwipfel-Aussicht über den Raps-Dschungel: Welt im Schrumpf-Format.

gullivers reisen auf der carrera-bahn

Ein namenloser Fahrer unternimmt am Steuer des kleinen Elektro-Porsche die Reise seines Lebens.

gullivers reisen auf der carrera-bahn

Über sieben Brücken musst du gehen: Carrera-Reisender auf Bundesautobahn.

gullivers reisen auf der carrera-bahn

Dahingleiten, während Stromabnehmerbürsten über Leiter-bahnen zischen.

gullivers reisen auf der carrera-bahn

Ehrenrunde vor vollen Tribünen: Davon hat Carrera-Man beim Warten im Karton immer geträumt.

gullivers reisen auf der carrera-bahn

Die Carrera-World in Puch bei Hallein/Salzburg.

gullivers reisen auf der carrera-bahn

Mit dem Porsche 911 vor der Carrera-World.

TOP STORIES