Finanzen

Wirtschaft

Wirtschafts-nachrichten

Experte rechnet mit Auto-Rabattschlacht

Gute Nachrichten für Käufer

Experte rechnet mit Auto-Rabattschlacht

experte rechnet mit auto-rabattschlacht

Experte rechnet mit Auto-Rabattschlacht

Ausgerechnet Tesla macht’s vor: Der erklärte Rabatt-Gegner kurbelte zuletzt seinen Absatz mit günstigen Konditionen nach oben. Und löst damit einen Trend aus, sagt ein Experte voraus.

Autokäufer in Deutschland können einer Studie zufolge im neuen Jahr auf mehr Rabatt beim Neuwagenkauf hoffen. Die Hersteller hätten im Schlussquartal 2022 ihre Produktion hochgefahren und gleichzeitig sehr viele bestellte Autos ausgeliefert, berichtet das Duisburger Center Automotive Research (CAR) in seiner regelmäßigen Marktstudie für Dezember. Die Chipkrise, die lange die Produktionskapazitäten begrenzt hatte, sei Vergangenheit. Kurzum: “Der Automarkt wird wieder zum Käufermarkt”, so das Institut.

Kürzere Lieferzeiten und höhere Nachlässe

“Damit wird das Jahr 2023 ein Autojahr mit deutlich besseren Lieferzeiten, größerer Produktion und daher auch größerem Wettbewerb und höheren Rabatten”, erklärt Institutschef Ferdinand Dudenhöffer. Die Autobauer könnten ihre hohen Kapazitäten nur mit Rabatten oder Preissenkungen ausschöpfen. Ein Beispiel sei der US-Hersteller Tesla , der bereits in den vergangenen Monaten zunehmend Autos zu günstigen Konditionen als Mietwagen oder über Abo-Anbieter in den Markt gedrückt habe.

“Mit neuen Incentives (Kaufanreize) für Verbrenner und Elektroauto ist im Laufe des ersten Quartals zu rechnen. In den folgenden Quartalen gehen wir von weiter steigenden Incentives und Rabatten aus”, erklärt Dudenhöffer. “Wer also einen geplanten Neuwagenkauf auf die zweite Jahreshälfte verschiebt, dürfte von Rabatten stärker profitieren.” Auch auf dem Gebrauchtwagenmarkt deutet sich an, dass sich die Preise angesichts von aktuellen Rekorden wieder nach unten bewegen könnten.

Zudem drängten die chinesischen Hersteller mit hochwertigen Elektromodellen nach Europa, berichtet das Institut. Sie zielten anders als früher Japaner und Koreaner besonders auf das Premium-Segment der deutschen Hersteller und nutzten das vergleichsweise neue Instrument der Auto-Abos besonders intensiv. Hier sind neben einem monatlichen Nutzungsabschlag auch Versicherung und Wartungsleistungen enthalten. Dudenhöffer rechnet daher mit einer Verdoppelung der Zulassungszahlen chinesischer Modelle in Deutschland auf 100.000 Autos in diesem Jahr.

Auto-Abo schnell erklärt

Zum monatlichen Festpreis bekommen die Kunden einen Neuwagen inklusive Versicherung, Steuer und Werkstattkosten. Selbst die regelmäßigen Reifenwechsel sind teilweise im Preis enthalten. Nur die Spritkosten kommen noch hinzu – aber keine teuren Reparaturen oder steigenden Versicherungsprämien. Hier finden Sie alle Vorzüge und Nachteile im Überblick.

Insgesamt sind 2022 aber mehr Autos zugelassen worden als im Vorjahr – vor allem dank eines starken Jahres-Endspurts: Die Zahl der Neuzulassungen stieg um 1,1 Prozent auf 2,65 Millionen. Einfacher Grund: Mit dem Jahreswechsel sank die staatliche Kaufprämie für alternative Antriebe.

TOP STORIES