Automobil

McLaren

Elaphe und McLaren Applied schließen Entwicklungs-Kooperation

elaphe und mclaren applied schließen entwicklungs-kooperation

Der slowenische Radnabenmotoren-Spezialist Elaphe hat eine strategische Partnerschaft mit dem britischen Technologieunternehmen McLaren Applied vereinbart. Die beiden Unternehmen entwickeln ein E-Antriebssystem, das Radmotoren und die Fahrzeugsteuerung von Elaphe mit der Wechselrichtertechnologie von McLaren Applied verbindet.

Bei dem Wechselrichter der Briten handelt es sich laut der Mitteilung konkret um den 800-Volt-Inverter IPG5 aus Siliziumkarbid (SiC). Der E-Antrieb, der im Rahmen der Kooperation entwickelt wird, soll Autoherstellern erhebliche Platz- und Gewichtseinsparungen für einen reduzierten Energieverbrauch des Fahrzeugs bieten und zudem eine fünfmal schnellere Drehmomentreaktion im Vergleich zu bestehenden Systemen. Als weiteren Vorteil für ihre Kunden heben die beiden Partner (aufgrund des geringeren Bauraums des Antriebs) die freie Gestaltung des Fahrzeugdesigns hervor.

Für seine radintegrierten E-Motoren gibt Elaphe eine Drehmomentdichte von bis zu 460 Nm/Liter und 100 Nm/kg an. Dabei sollen die Motoren auch eine hohe Regelbandbreite bieten – damit können die Kunden per Software-Abstimmung den Fahrcharakter ihres E-Autos festlegen und verändern.

Allerdings haben sich Radnabenmotoren in Großserien-Anwendungen bisher noch nicht durchgesetzt. Die Produkte von Elaphe kommen bereits im E-Pickup Lordstown Endurance, dem Lightyear 0 sowie künftig auch beim US-Startup Aptera zum Einsatz. Diese entstehen bisher nur in überschaubaren Stückzahlen – in diesen Fahrzeugen sollen die Elaphe-Motoren laut der Mitteilung eine Energieeffizienz von über 97 Prozent erreicht haben.

Der Inverter von McLaren Applied soll eine „konkurrenzlose gravimetrische und volumetrische Leistungsdichte von 90kVA/kg bzw. 130kVA/L, eine variable Schaltfrequenz und einen Wirkungsgrad von bis zu 99 %“ erreichen. Das soll nicht nur die Gesamteffizienz des Fahrzeugs verbessern, sondern auch „für eine unvergleichliche Fahrdynamik sorgen“.

Die SiC-Technologie hat McLaren Applied bereits seit vielen Jahren in der Entwicklung – solche Inverter kamen bereits 2012 im Hybrid-Hypercar McLaren P1 zum Einsatz, aber auch in den Rennwagen in der Formel 1 und in der Formel E.

Elaphe stellt auf seinem Stand auf der CES in Las Vegas sowohl seine eigenen Software- und Hardware-Lösungen vor, aber auch den IPG5-Wechselrichter von McLaren Applied.
Quelle: Info per E-Mail

TOP STORIES